Anne K. Andrae

 

Ein römischer Kapellmeister im 17. Jahrhundert:

Antonio Maria Abbatini (ca. 1600-1679)

Studien zu Leben und Werk

 

420 S., broschiert

 

 

Antonio Maria Abbatini, ein heute fast vergessener oder nur dem Namen nach erinnerter Musiker, war zu seinen Lebzeiten in Rom zweifellos ein bekannter Mann - er leitete die Kapellen der großen Basiliken Roms - und erfreute sich, auch nach seinem Tode noch, eines bedeutenden Rufes: Sein Zeitgenosse Athanasius Kircher nannte ihn einen "celeberrimus symphoneta", in der Generation seiner Schüler bezeichneten ihn Angelo Berardi als "dottissimo Teorico" und Arcangelo Spagna als "famoso Contrapuntista", und Johann Mattheson schließlich erwähnt ihn in dem Artikel über J. Ph. Krieger in der "Ehrenpforte" als "der arbeitsame Antonio Maria Abbatini". In dem handschriftlichen Werk Alessandro Certinis über "Uomini Illustri in Lettere Di Città di Castello" wird Abbatinials "Eccelentissimo nella professione della musica", in den "Memorie ecclesiastiche e Civili di Città di Castello" von Giovanni Muzi als hervorragender Kontrapunktiker und als Kapellmeister der ersten Basiliken Roms für erwähnenswert gehalten.

Giuseppe Ottavio Pitoni unternahm es als erster, Leben, Wirken und Werk Abbatinis zu beschreiben, und legte damit den Grundstein, auf dem alle späteren Artikel in Nachschlagewerken, Bibliographien und Gesamtdarstellungen aufbauen. Giuseppe Baini fügte den Notizen Pitonis eigene Forschungsergebnisse - Abbatinis (von Baini vermutete) Lehrzeit bei Giovanni Maria Nanino und Palestrina, seine Anstellung an S. Giovanni in Laterano und an S. Maria Maggiore sowie die Revision der Hymnen Palestrinas unter Papst Urban VIII. betreffend - hinzu, und vermutlich lag dieses Werk Bainis sowohl F. J. Fétis als Robert Eitner als auch Giovanni Tebaldini vor, als sie die entsprechenden Beiträge für ihre Quellenwerke verfassten. Seit Pitoni und Baini geistern zwei Irrtümer durch sämtliche musikhistorischen Aussagen über Abbatini: das Geburtsjahr 1595-97 und die Annahme, Abbatini sei Schüler der beiden Nanino gewesen. Den einen Irrtum versuchte Lorenzo Bianconi zu berichtigen, der die "Autobiographie" Abbatinis fand und daraus das Geburtsjahr 1610 entnahm. Auch die Artikel "Abbatini" in neueren Nachschlagewerken stützen sich im Wesentlichen auf Baini, berücksichtigen aber auch die Forschungsergebnisse aus Spezialuntersuchungen zum Thema Barockoper.

Eine umfassende Monographie des Komponisten liegt bisher nicht vor. F. Coradini veröffentlichte 1922 Dokumente aus den Archiven in Città di Castello, die sowohl das Leben - Taufe, Hochzeit - als auch die Tätigkeit Abbatinis in dieser Stadt betreffen. Abbatinis Wirken an den römischen Kirchen Il Gesù, S. Maria Maggiore und S. Luigi dei Francesi wird in Monographien über deren Kapellen mehr oder weniger ausführlich dargestellt und die betreffenden Dokumente werden teilweise veröffentlicht, während Abbatinis Tätigkeit an diesen Kapellen in Hinblick auf seine Mitgliedschaft in der Accademia di S. Cecilia, der Berufsgenossenschaft der Musiker Roms, im Rahmen einer Monographie dieser Vereinigung beleuchtet wird.

Ein römischer Kapellmeister im 17. Jahrhundert:

Artikelnummer: ISBN 978-3-88309-024-5
42,00 €Preis
    Buchherstellung, professionell und kostengünstig.
    Einfach per Email oder Telefon Kontakt mit uns aufnehmen!
    Verlag Traugott Bautz GmbH • Ellernstr. 1 • 99734 Nordhausen
    Tel. 0 36 31 / 46 67 10 • Fax 0 36 31 / 46 67 11  
    e-mail: bautz@bautz.de
    Impressum - Datenschutzerklärung
    • Facebook Social Icon